6. Rechtliche und finanzielle Hilfen

Den Lebensabend genießen, ohne aufs Geld achten zu müssen. Das Thema Finanzen bekommt nach Rentenbeginn eine ganz neue Bedeutung.

Wir wollen an dieser Stelle verschiedene staatliche und nichtstaatliche Unterstützungsangebote für ältere und behinderte Menschen vorstellen. Nicht behandelt werden hier die Leistungen der Pflegeversicherung. Diese finden sich im Kapitel 3 – Unterstützung bei Krankheit und Pflege.

  • 6.1 Steuerpflicht

    Beachten müssen Sie die Steuerpflicht im Alter. Je nach Renteneintritt wird für den Rest des Lebens der Satz für die Besteuerung der Renten festgelegt. Diese Besteuerung wird jedes Jahr um zwei Prozent angehoben: wer 2014 in Rente ging, muss 68 Prozenzt beisteuern; wer 2016 in Rente ging, 70 Prozent.

    Info: www. deutsche-rentenversicherung.de

  • 6.2 Grundsicherung

    Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit entspricht im heutigen Sprachgebrauch der Sozialhilfe. Ab 1. Januar 2005 gibt es weiterhin die bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung.

    Das Ziel der Grundsicherung besteht darin, Armut im Alter zu verhindern. Voraussetzung ist, dass Sie Ihren nötigen Bedarf nicht aus eigenen Mitteln decken können. Der Bezug einer Rente wegen Alters oder voller Erwerbsminderung wird nicht vorausgesetzt

    Info/Beratung:
    Verbandsgemeinde
    Ordnungs-, Schul- und Sozialverwaltung
    Christa Reis
    Telefon: 06571 107-284
    E-Mail:
    Annegret Schmitz
    Telefon: 06571 107-232
    E-Mail:

    www.vg-wittlich-land.de

  • 6.3 Wohngeld

    Ob Sie Wohngeld in Anspruch nehmen können hängt vom Einkommen, der monatlichen Miete und der Zahl der im Haushalt lebenden Personen ab. Es wird als Zuschuss zur Miete (Mietzuschuss) oder Lastenzuschuss für den selbst genutzten Wohnraum geleistet.

    Wohngeld wird nur auf Antrag gewährt. Die Antragsvordrucke sind bei der Verbandsgemeinde oder auch direkt bei der Kreisverwaltung erhältlich und sind auch dort mit den erforderlichen Anlagen einzureichen. Die Kreisverwaltung entscheidet über den Antrag. Wohngeld wird grundsätzlich ab dem 1. des Monats, in dem der Antrag eingegangen ist, gewährt. 

    Info und Antrag:

    Verbandsgemeinde
    Ordnungs-, Schul- und Sozialverwaltung
    Christa Reis
    Telefon: 06571 107-284
    E-Mail:
    Annegret Schmitz
    Telefon: 06571 107-232
    E-Mail:

    www.vg-wittlich-land.de 

    Kreisverwaltung:
    www.bernkastel-wittlich.de/wohngeld.html
    Telefon: 06571 142275

  • 6.4 Erbschafts- und Schenkungsrecht

    Wird selbst genutztes Wohneigentum geerbt und zehn Jahre lang weiter bewohnt, zahlen die hinterbliebene Ehefrau bzw. die Kinder keine Erbschaftssteuer.
    Info über Freibeträge und mehr: Bei Ihrem Notar oder Steuerberater

  • 6.5 Häusliche Pflege

    Wenn durch häusliche Krankenpflege ein Krankenhausaufenthalt vermieden oder verkürzt werden kann, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen zeitlich begrenzt die Kosten

    Info/Beratung: Ihre Krankenkasse

  • 6.6 Blindengeld

    Menschen, deren Sehschärfe beeinträchtigt ist, haben Anspruch auf Blindengeld

    Info/Beratung:
    Kreisverwaltung
    Bernkastel-Wittlich
    FB 30 Soziale Hilfen
    Telefon: 06571 140
    E-Mail:
    www.Bernkastel-wittlich.de

  • 6.7 Pflegegeld

    Kranken- bzw. Pflegekasse übernehmen bei gewissen Leistungsvoraussetzungen Kosten.

    Die Leistungen der Pflegeversicherung sind hier nicht behandelt. Diese finden sich hier.

  • 6.8 Gebührenbefreiung für Rundfunk, Fernsehen, Telefon für Grundsicherungsempfänger und Schwerbehinderte

    Wenn Sie staatliche Sozialleistungen beziehen, können Sie sich vom Rundfunkbeitrag befreien lassen und eine Ermäßigung der laufenden Kosten für das Telefon erhalten. Das Gleiche gilt für taubblinde Menschen und Empfänger von Blindenhilfe.

    Zuständige Behörden
    ARD ZDF Deutschlandradio
    Beitragsservice 50656 Köln
    Service-Telefon: 0185 9995 0105 (6,5 Cent/min) www.rundfunkbeitrag.dewww.rundfunkbeitrag.de/www.rundfunkbeitrag.de/kontakt/

    Anträge
    Verbandsgemeinde - Bürgerbüro
    Telefon: 06571 107270

  • 6.9 Befreiung von den Rezeptgebühren

    ist durch die Krankenkasse nach bestimmten Voraussetzungen möglich.

    Info: Ihre Krankenkasse

  • 6.10 Sonstige Soziale Hilfen

    Neben der Hilfe zum Lebensunterhalt (allgemeine Sozialhilfe) und der Grundsicherung im Alter sowie bei Erwerbsminderung können als Hilfe in besonderen Lebenslagen auch Leistungen der sonstigen Sozialhilfe in Anspruch genommen werden.

    Sie kommen Hilfesuchenden in Situationen wie Krankheit, Behinderung oder bei besonderen sozialen Schwierigkeiten zu Gute. Diese Hilfen erhalten auch Personen, die für ihren Lebensunterhalt noch selbst sorgen können, aber wegen einer besonderen Bedarfssituation auf die Hilfe der Allgemeinheit angewiesen sind. Entscheidend ist dann, ob ihnen die Aufbringung der Mittel aus Einkommen und Vermögen zuzumuten ist. Hilfen in besonderen Lebenslagen sind zum Beispiel:

    • Hilfe zur Gesundheit
    • Eingliederungshilfe für behinderte Menschen
    • Hilfe zur Pflege
    • ambulante, teilstationäre und stationäre Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten


    Wo stellen Sie die entsprechenden Anträge?

    Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich
    FB 31 Hilfe zur Pflege und Eingliederungshilfe
    Telefon: 06571 140
    E-Mail:
    www.Bernkastel-wittlich.de

  • 6.11 Hilfe für Schwerbehinderte

    Schwerbehindertenausweise 

    Info:
    www.vdk.de/deutschland/pages/themen/behinderung/9196/der_schwerbehindertenausweis 

    Anträge:
    Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
    Zuständiger Dienstort Trier
    54292 Trier
    Telefon: 0651 14470
    E-Mail:
    https://lsjv.rlp.de/de/landesamt/ 

    Parkausweis
    Schwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung können einen Parkausweis bei der Verbandsgemeinde beantragen. 

    Info:
    www.vdk.de/deutschland/pages/themen/behinderung/9229/behindertenparkplaetze

    Antrag:
    Verbandsgemeinde
    Ordnungs-, Schul- und Sozialverwaltung
    Mathilde Grosdidier
    Telefon: 06571 107226
    E-Mail:
    E-Mail:
    www.vg-wittlich-land.de 

    Landespflegegeld
    Anspruch auf Landespflegegeld haben Schwerbehinderte zum Ausgleich des durch ihre Behinderung bedingten Mehraufwandes. Die Leistung wird unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt.
    Es werden jedoch andere Leistungen, die in Folge der Pflegebedürftigkeit gewährt werden (z.B. Pflegegeld der Pflegeversicherung) angerechnet. Deshalb muss gleichzeitig ein Antrag bei der Pflegekasse erfolgen.

    Persönliches Budget
    Das Persönliche Budget ermöglicht Menschen mit einem Anspruch auf Teilhabeleistungen (Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung), anstatt einer traditionellen Sachleistung oder Dienstleistung Geld oder in Ausnahmefällen Gutscheine zu erhalten. Seit dem 1. Januar 2008 besteht in der Bundesrepublik Deutschland ein Rechtsanspruch auf das Persönliche Budget.
    Als Leistungsträger können beteiligt sein:
    Krankenkasse, Pflegekasse, Rentenversicherungsträger, Unfallversicherungsträger, Träger der Alterssicherung der Landwirte, Träger der Kriegsopferversorgung/-fürsorge, Jugendhilfeträger, Sozialhilfeträger, Integrationsamt sowie Bundesagentur für Arbeit.

    Information
    http://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Finanz_Leistungen/Pers_Budget/pers_budget_node.html

    Eingliederungshilfe
    Die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich gewährt ebenso wie die gesetzliche Krankenversicherung, Rentenversicherung oder Unfallversicherung, Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, wenn diese für die Kosten nicht selbst aufkommen können.
    Die Hilfe ist Personen zu gewähren, die dauerhaft behindert oder von Behinderung bedroht sind. Eine Behinderung kann durch körperliche, geistige oder seelische Beeinträchtigung gegeben sein. Die Beratung übernehmen die Verbandsgemeindeverwaltung, das Gesundheitsamt und die freien Wohlfahrtsverbände. Die Hilfe ist grundsätzlich einkommens- und vermögensabhängig. 

    Kreisverwaltung
    Bernkastel-Wittlich
    FB 31 Hilfe zur Pflege und Eingliederungshilfe
    Telefon: 06571 140
    E-Mail:
    www.Bernkastel-wittlich.de 

    Landesblindengeld
    Anspruch auf Landesblindengeld haben blinde Menschen zum Ausgleich des durch ihre Behinderung bedingten Mehraufwandes. Die Leistung wird unabhängig von Einkommen und Vermögen gewährt. Ergänzend zum Landesblindengeld ist die Zahlung eines Aufstockungsbetrages möglich. Dieser ist abhängig von Einkommen und Vermögen. 

    Information/Antrag
    Kreisverwaltung
    Bernkastel-Wittlich
    FB 30 Soziale Hilfen
    Telefon: 06571 140
    E-Mail:
    www.Bernkastel-wittlich.de 

  • 6.12 Kleiderkammer - Möbelbörse - Tafel

    Kleiderkammer der Caritas
    Ausgabe von gespendeten gut erhaltenen Kleidungstücken gegen einen geringen Geldbetrag. Zielgruppen: Bedürftige Menschen aus dem Kreis Bernkastel- Wittlich und Nichtsesshafte. 

    Info:
    Caritas-Geschäftsstelle Wittlich
    Telefon: 06571 91550
    E-Mail:
    www.caritas-wittlich.de 

    WILMA-Möbelbörse und Secondhandladen
    WILMA, das Wittlicher Modell für Arbeitssuchen- de ist ein Beschäftigungs- und Qualifizierungsmodell und bietet eine Gebrauchtmöbel- und Kleiderbörse sowie eine Haushaltwarenabteilung mit günstigen Preisen.

    Info:
    Projekt WILMA
    Gottlieb-Daimler-Str. 14
    54516 Wittlich
    Telefon: 06571 29880
    E-Mail:
    www.wilma-wittlich.de 

    Die Wittlicher Tafel
    Ziel der "Wittlicher Tafel" ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Be- dürftige mit Berechtigung zu verteilen.
    Für die "Wittlicher Tafel" spenden ortsansässige Einzelhändler, Warenhäuser und Discounter ein- wandfreie Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden, die aber noch immer innerhalb der Mindesthaltbarkeit liegen. Ausgabe ist immer Mittwoch von 09:30 – 12:30. Projektträger ist die Caritas.

    Info:
    Wittlicher Tafel Sternbergstraße 54516 Wittlich
    Telefon: 06571 1499831
    E-Mail:

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.