Offizielle Einführung des neuen Bürgerbusses in Dierscheid

Vergangenen Freitag war es endlich soweit: Das Team rund um den Bürgerbus traf sich in Dierscheid zum gemütlichen Beisammensein sowie regen Austausch. Bei Kaffee und Kuchen konnten das zurückliegende Jahr mit seiner Erfolgsbilanz noch einmal Revue passiert und anstehende Sachverhalte thematisiert werden. Highlight an diesem Tag war sicherlich die Vorstellung des neuen Bürgerbusses.

Signalrot erstrahlt das aktuelle Gefährt. Der Bus der Marke Ford bietet zwar wie bisher 8 Fahrgästen eine Sitzmöglichkeit - aber bei weitaus größerem Raumvermögen. Somit ist nicht nur ein komfortablerer Ein- und Ausstieg der Passagiere möglich, auch im Innenraum ist mehr Platz für einen bequemeren Transport. Zusätzlich bietet der Kofferraum nun Kapazität bspw. für mehrere Rollatoren.

„Wir haben den neuen Bürgerbus noch mit zusätzlichen Halte- und Hilfsmöglichkeiten ausgestattet – so können unsere Fahrgäste mühelos ein- und aussteigen“, so Horst Weber, Bürgerbusbeauftragter. Auch die Anhängerkupplung stellt kein Problem für die Fahrer dar. „Die kann beim Rückwärts-Einparken auch mal ganz hilfreich sein“, scherzt Hans Böhm.

Bürgermeister Dennis Junk, der sich an diesem Tag selbst von der nun auch höheren Fahrleistung des Busses überzeugten konnte, nahm das Treffen zum Anlass, allen Ehrenamtlichen rund um das Erfolgsprojekt noch einmal ganz herzlich für ihr sagenhaftes Engagement zu danken. Er freute sich besonders, in dieser Runde wieder drei neue Gesichter begrüßen zu dürfen.

„Dankbar sind wir natürlich auch über die Unterstützung der Firmen hier vor Ort. Bisher sorgten RBB Aluminium aus Wallscheid sowie die Firma Karl-Heinz Ruppert aus Esch dafür, dass die Fahrten kostenlos angeboten werden können. Fortan werden die Firma Industriebau Feit aus Laufeld und die Unternehmensgruppe Lehnen mit Sitz in Sehlem das Projekt finanziell unterstützen“, fügte Junk hinzu.

Mit Fahrern nun bestens ausgestattet, sucht das Team zukünftig Verstärkung im Telefondienst. Aufgabe der Disponentinnen ist es, montags oder mittwochs zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr die Anmeldungen telefonisch von zu Hause aus entgegenzunehmen und daraus eine entsprechende Fahrroute zu erstellen. Keine Angst, die private Telefonnummer wird nicht herausgegeben – in diesem Zeitraum wird ausschließlich eine Rufumleitung auf den jeweiligen Anschluss aktiviert.

Wer also Lust und Zeit hat, ebenfalls bei diesem „menschenbewegenden Projekt“ mitzumachen, der meldet sich gerne bei Carina Alt-Linden unter der 06571 / 107 – 132.