Erlebnistag bike4soul entlang des Eifel-Pilger-Radweges

Vergangenen Sonntag schlängelten sich die Radfahrer/-innen entlang des Eifel-Pilger-Radweges und wurden im Rahmen der Veranstaltung bike4soul in den neun teilnehmenden Ortsgemeinden mit einem vielfältigen Programm begrüßt.

Denn unter dem Motto „FahrRad mit allen Sinnen“ verband man an diesem Tag das Geistliche wie auch Landschaftliche der 45 Kilometer langen Radstrecke mit der kulturellen Vielfalt der einzelnen Gemeinden.

In Osann-Monzel konnten sich Interessierte über den geschichtlichen Hintergrund der Pfarrkirche St. Nikolaus in Monzel informieren und im Anschluss daran ihre Fahrräder von Pfarrer Kern segnen lassen.

Die schattigen Plätze vor dem Bürgerhaus Monzel waren heiß begehrt. Dort eröffnete Ortsbürgermeister Armin Kohnz gemeinsam mit den Weinhoheiten die Veranstaltung, sodass im Anschluss bei Wein und Gegrilltem ein gemütliches Beisammensein gegeben war.

Auch für die Kinder war gesorgt – mit ausgefallenen „Feuer und Flamme“-Spielen sorgte die Jugend- und Bambini-Feuerwehr unter der Leitung von Sabine Christ für ein tolles Angebot vor Ort.

Klausen bot an diesem Sonntag vor allem einige musikalische Highlights. So stimmte ein Blechbläser-Ensemble vor der Kirche die Radler/-innen zu verschiedenen Uhrzeiten ein und auch das Orgelkonzert von Christian Schmitt in der Wallfahrtskirche war ein ganz besonderes Klangerlebnis.

Nach der gemeinsamen Pilgerandacht mit Pater Albert lag der Fokus auf dem Abtsgarten, wo man sich gemütlich inmitten des breit angelegten Kräutergartens leckere Brote sowie erfrischende Getränke hat schmecken lassen oder direkt im Rahmen unterschiedlicher Führungen mehr über die einzelnen Kräutersorten lernen konnte. Die Kinder tobten unterdessen über die Wiese und nutzten dabei die Outdoorspiele des Spielmobils.

In Salmtal eröffnete Pater Albert den Tag mit einer Heiligen Messe in der St. Gangolf Kirche, die der Gospelchor Wittlich feierlich begleitete. Anschließend zogen die zahlreichen Besucher/-innen in einer Prozession zum Festplatz an der Alten Schule, wo der Männergesangverein 1921 Dörbach gemeinsam mit Ortsbürgermeister Markus Peter Meyer zum Frühschoppen lud.

Dort bot sich Jung und Alt ein breit gefächertes Programm. Neben dem vielfältigen musikalischen wie auch kulinarischen Angebot durften die Radfahrer/-innen ihr Zweirad für den Moment stehen lassen und sich eine breite Auswahl an Oldtimern mit Autos, Traktoren, aber auch Motorrädern und alten Fahrrädern ansehen.

Auf der Strecke selbst war es am Kletterpfeiler möglich, sich die Beine zu vertreten und so auch mal an der 15 Meter hohen Kletteranlage die Armkraft mit wirken zu lassen.

Wer in Dreis zum Programm wollte, musste einen kleinen Schlenker in die Dorfmitte machen und am Berg zur Kirche hoch nochmal fest in die Pedale treten. Anschließend erwartete die Gäste aber eine entspannte Zeit rund um den offenen Schlossgarten.

So genossen zahlreiche Teilnehmer/-innen die Yogaeinheiten mit Birgit Neidhöfer im hinteren Teil des Schlossgartens. Im Schatten der großen Bäume gelang es so, für einen kurzen Moment die Welt um sich zu vergessen und im eigenen Rhythmus die Übungen zu machen.

Auch der Weinstand des ansässigen Weingutes Georg Graf von Walderdorff lud zu einem Gläschen im schattigen Park ein. Die Kinder tobten unterdessen auf dem gegenüberliegenden Spielplatz der Kindertageseinrichtung St. Martin.

Ein Blick in die Kirche St. Martin lohnte sich ebenfalls. Dort zeigten die Verantwortlichen des Fotoclubs Blende 13 eine interessante Diashow über die Kirche gestern und heute.

Weiter entlang des Eifel-Pilger-Radweges an Feldern und Wiesen stieß man auf die Fintenkapelle, an der die Frauen- und Muttergemeinschaft mit einem kleinen Programm wartete. Hier holten sich die Radler/-innen an der Segentankstelle ihren „Segen-To-Go“, um anschließend den steilsten Anstieg der Strecke nach Bergweiler bewältigen zu können.

Dort angekommen, konnte man sich am Dorfplatz mit leckeren Grillspezialitäten und Kuchen stärken und dabei den tollen Klängen der Musikgemeinschaft Bergweiler-Wittlich sowie des Jugendorchesters Bergweiler-Wittlich lauschen.

Gegenüber wartete ein besonderes Highlight auf die Besucher/-innen. Neben der Pfarrkirche St. Johannes öffnete auch an diesem Sonntag das Heimatmuseum seine Pforten und begeisterte zahlreiche Interessierte mit seinen kleinen und großen Schätzen.

Auf dem Weg weiter nach Hupperath hörte man schon von Weitem die Trommelschläge aus Richtung Dorfplatz. Dort angekommen, konnte kaum jemand bei der „würzigen“ Performance von Eppes Sumbala stillstehen.

Auch der Musikverein Harmonie Hupperath sorgte für eine tolle Stimmung mitten im Dorf. Während sich die Kleinsten über ihre Schminkmotive freuten, durften sich die Erwachsenen bei Schwenkbraten und Erfrischungsgetränk von den hohen Temperaturen erholen.

Wer zudem der Kirche St. Hubertus einen Besuch abgestattet hat, konnte direkt an der spannenden Kirchen-Rallye teilnehmen.

Minderlittgen lockte die Gäste bereits ab morgens durch den leckeren Duft von frisch gebackenem Hefekuchen zum Backhaus. Dort gab zudem Horst Schiffels mit seinem kleinen antiken Mobil Einblicke in die Fertigung der Eifeler Urnen-Manufactur. Musikalisch begleitet wurde das Geschehen auf dem Dorfplatz vom Musikverein „Eintracht“ Minderlittgen.

Auch in der Filialkirche stand mit Michael Geörger an der Turk-Orgel ein musikalisches Highlight auf dem Programm. Zudem begleitete Karl-Heinz Könen Interessierte bei Fragen durch die Kirche.

Großlittgen mit der Abtei Himmerod bot am Veranstaltungssonntag ebenfalls ein breit gefächertes Programm für die ganze Familie. So startete der Tag mit einem Gottesdienst durch Jugendpfarrer Peter Zillgen, der nach der Messe anwesende Fahrräder wie auch Bobbycars segnete.

Anschließend konnten die Radfahrer/-innen wählen zwischen einem Besuch des Museums „Alte Mühle“, der Besichtigung der Klosterfischerei-Anlagen oder gar der Teilnahme an der Kreativwerkstatt des DRK-Sozialwerkes, wo fleißig mit Linoleum gebastelt wurde.

Ein Naturerlebnis der besonderen Art versprach Günter Weins, der auf einem Lehrpfad „Mit der Biene durch das Jahr“ führte und damit Klein und Groß begeistern konnte.

Auch kulinarisch waren alle Gäste bestens mit frischem Backfisch oder durch die gute Küche der Klostergaststätte versorgt.

Den Abschluss gab Prof. Dr. Reinhold Bohlen eine feierliche Vesper in der Abteikirche und entließ damit die Besucher/-innen in den Sonntagabend.

Entschuldigen Sie die Störung, bitte wählen Sie Ihre Cookie-Präferenzen.