Azubi-Blog - Wechsel im Zweiten Einstiegsamt

Es ist geschafft! Nach 2 Jahren konnte ich meine Ausbildung zum Verwaltungswirt mit Erfolg abschließen. Wahnsinn, wie schnell die Zeit verflogen ist!

Nachdem im April alle Klausuren geschrieben waren, wartete ich jeden Tag gespannt auf meine Ergebnisse. Davon hing schließlich auch ab, in welchen Fächern ich mündlich geprüft werde. Sechs Wochen später dann endlich die Erleichterung: Alle Fächer zur vollsten Zufriedenheit absolviert. Ich war richtig happy!

Auch die mündlichen Prüfungsfächer standen nun fest: Allgemeines Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Öffentliche Finanzwirtschaft und Baurecht, welches mein Wahlpflichtfach war. Mir blieben nun noch knapp drei Wochen, um mich auf die Prüfung vorbereiten zu können.

Ich nahm mir für die Zeit frei, damit ich den Fokus auf das Lernen setzen konnte. Fortan bestand mein Tagesablauf aus Aufstehen und anschließendem Wiederholen des Stoffes der vergangenen zwei Jahre bis in die Abendstunden hinein. Schließlich wollte ich meine Prüfung erfolgreich absolvieren.

Am Prüfungstag ging es für mich und den Prüfungsausschuss – bestehend aus vier Prüfern und vier Prüflingen – um 08.15 Uhr in Mayen los. Die mündliche Prüfung wurde aufgrund der aktuellen Corona-Situation in diesem Jahr auf zwei Tage verteilt, wobei die verschiedenen Prüfungen immer zeitversetzt stattfanden. Nach Stunden der Aufregung, inneren Nervosität und schließlich des Hoffens und Bangens, bekam ich noch am gleichen Tag meine Note: Sehr gut! Mir fiel ein riesiger Stein vom Herzen! Jetzt konnte es voller Freude nach Hause gehen, endlich das gute Wetter genießen.

Und dann war es endlich soweit: Ich durfte meine neue Stelle in der Verbandsgemeindeverwaltung besetzen. Juhu - kein Azubi mehr! Fortan bin ich in der Schulabteilung eingesetzt und betreue den Bereich der Grundschulen. Viele neue Herausforderungen warteten auf mich – nicht zuletzt der Pandemie geschuldet. Aber es macht Spaß, neue Erfahrungen zu machen und Eigeninitiative zu zeigen. So stand gleich zu Beginn meiner neuen Tätigkeit beispielsweise die Rücknahme der Schulbücher an, die sich über mehrere Wochen erstreckt.

An dieser Stelle möchte ich nochmal die Gelegenheit nutzen, mich bei allen Kolleginnen und Kollegen zu bedanken, die mich in meiner Ausbildung unterstützt, mir Neues gezeigt und vor allem auch Geduld mitgebracht haben. Da dies nun mit Abschluss der Ausbildung mein letzter Blogbeitrag sein wird, übernimmt nun unsere neue Auszubildende Maxine Berg den Part des mittleren Dienstes und berichtet Euch fortan aus ihren Erfahrungen.


Adrian hat es bereits erwähnt: Hallo, ich bin Maxine, die neue Anwärterin für den Zugang zum zweiten Einstiegsamt. Meine Ausbildung in der Verbandsgemeindeverwaltung Wittlich-Land habe ich bereits am 01.07.2020 beginnen können. Zwei Jahre werde ich Euch nun mit durch meine Ausbildung nehmen, Euch schildern, was meine Aufgabengebiete sind sowie darüber berichten, was in den monatlichen Phasen in der Zentralen Verwaltungsschule in Mayen passiert.

Starten durfte ich im Fachbereich 1.1 – Organisation. Direkt am ersten Tag führte mich der Sachgebietsleiter Dennis Kinne durch die Verwaltung und stellte mich den neuen Kolleginnen und Kollegen vor. Dadurch, dass ich von allen sehr herzlich aufgenommen wurde, fühlte ich mich von Anfang an wohl und schnell wandelte sich meine Nervosität in Neugierde um.

Ich bekam meinen neuen Arbeitsplatz gezeigt und wurde schnell in verschiedenste Projekte involviert. So bestand meine Hauptaufgabe darin, Gästebeiträge von kleinen Hotels und Ferienwohnungen innerhalb der Verbandsgemeinde Wittlich-Land in eine Exceltabelle einzutragen. Direkt mit Zahlen jonglieren - das erfordert höchste Konzentration.

Auch durfte ich viel in den Arbeitsbereich von Carina Alt-Linden hineinschnuppern. Neben der Recherche im Bereich der Pressearbeit, setzte ich mich mit dem Thema Digitalisierung auseinander. Gemeinsam haben wir daran gearbeitet, Digitalbotschafter auf den Weg zu bringen oder auch Neuerungen im Bereich Bürgerdienste voranzutreiben.

Zudem wurde ich gemeinsam mit den anderen Auszubildenden zum Digiscout ernannt – hier bekamen wir die Inhalte sowie die Zielsetzung des Projektes von unseren Vorgängern präsentiert. Jetzt heißt es neue Digitalisierungspotenziale in der Verwaltung zu finden.

Ein weiteres tolles Projekt, an dem wir als Azubis teilnehmen dürfen, ist „Zeitung lesen macht Azubis fit“ in Kooperation mit dem Trierischen Volksfreund. Hierzu wurden uns Tablets ausgehändigt, um die Zeitung in digitaler Form lesen und schließlich monatlich die Fragen des Quiz beantworten zu können.

Auch der Azubitag Ende Juli war ein voller Erfolg und eine perfekte Möglichkeit, alle besser kennenzulernen. Das Eis war schnell gebrochen und so hatten wir gemeinsam einen lustigen wie auch ereignisreichen Tag in Bollendorf.

Ab August beginnt nun auch die Theoriephase in Mayen. Ich freue mich drauf, meine neuen Mitschülerinnen und Mitschüler kennenzulernen und bin gespannt, welche Erfahrungen ich dort sammeln darf. Aber davon in meinem nächsten Blogbeitrag mehr…


Bis bald!
Eure Anwärter
Maxine und Adrian

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.