Bekanntmachung zur Unterrichtung der Öffentlichkeit

über die Ergebnisse der Sitzung des Verbandsgemeinderates Wittlich-Land am 01.07.2020
und die Bekanntgabe der in nichtöffentlicher Sitzung gefassten Beschlüsse

öffentlicher Teil:

1. Einwohnerfragestunde
Aus der Mitte der Einwohnerschaft wurden keine Fragen gestellt.

2. Schulverwaltungsprogramm „edoo.sys RLP“;
Abschluss einer Zweckvereinbarung über den Betrieb
Das Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz wurde beauftragt, ein zentrales und landeseinheitliches Schulverwaltungsprogramm einzuführen, um in diesem Zusammenhang den gesamten Prozess der Datenerhebung, Datenaufbereitung und Qualitätssicherung für die Schulen in Rheinland-Pfalz zu optimieren. Das Bildungsministerium hat sich für das Schulverwaltungsprogramm „edoo.sys RLP“ entschieden und den rheinland-pfälzischen Schulen für den Produktiveinsatz zur Verfügung gestellt. Die Software dient der Verbesserung sowie Vereinheitlichung der schulischen Datenbasis und bietet den Schulen eine moderne und umfassende, einheitliche Verwaltungs- und Planungssoftware für alle Verfahren der Schulverwaltung. Mit der Software-Lösung können die Schulen alle Daten zur Organisation, Auswertung und Planung auf einer Plattform verwalten z. B. Schüler, Klassen, Noten, Zeugnisse, Lehrkräfte, Unterricht. Aufgrund wesentlicher Vorteile eines Hostingbetriebes gegenüber einem Eigenbetrieb wurde vorgeschlagen, die Schulverwaltungssoftware „edoo.sys RLP“ extern hosten zu lassen. In diesem Fall erfolgt der Zugriff auf das Programm über eine gesicherte Internetverbindung. Günstigster Anbieter ist hier der Zweckverband für Informationstechnologie und Datenverarbeitung der Kommunen in Rheinland-Pfalz (ZIDKOR) am Betriebsstandort der Kommunalen Datenzentrale (KDZ) in Mainz.
Zur Bedienung des Programms stehen zwei Arten von Benutzern zur Auswahl:
• „Dauerhafte Benutzer“ sind für Anwender gedacht, die ganzjährig in “edoo.sys RLP“ arbeiten, wie Schulleitungen, Sekretärinnen oder Administratoren. Hierfür fallen jährliche Kosten in Höhe von 281,- € pro dauerhaften Benutzer an. Die Tatsache, dass eine Sekretärin für mehrere Schulen arbeitet führt zu keinen weiteren Kosten.
• Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, „temporäre Benutzer“ freizuschalten. Diese sind insbesondere für Lehrkräfte während der Notenerfassungs- und Zeugniserstellungsphase gedacht. Die Kosten pro temporären Benutzer betragen jährlich 174,- €.

Für die Verbandsgemeinde Wittlich-Land sind 14 dauerhafte Benutzer für die jeweiligen Schulleitungen und 5 dauerhafte Benutzer für die Mitarbeiter/innen der Schulabteilung sowie 1 dauerhafter Benutzer für die Administratoren gemeldet. Zwischen der Verbandsgemeindeverwaltung als Schulträger für 14 Grundschulen und dem ZID-KOR ist eine entsprechende Zweckvereinbarung zum Hosting der Schulverwaltungssoftware „edoo.sys RLP“ abzuschließen. Der Schulträger übernimmt die hierfür anfallenden jährlichen Kosten in Höhe von 5.620,00 €. Über einen Zeitraum von fünf Jahren fallen somit Kosten in Höhe von 28.100,00 € an.
Der Verbandsgemeinderat hat auf Empfehlung des Schulträgerausschusses, der Zweckvereinbarung mit dem ZIDKOR zum Hosting der Schulverwaltungssoftware „edoo.sys RLP“ zugestimmt.

3. Erweiterung der Grundschule Osann-Monzel;
Vorstellung der Entwurfsplanung
Aufgrund der steigenden Schülerzahlen wird die Grundschule Osann-Monzel ab dem Schuljahr 2023/2024 zweizügig werden. Es sind dann 8 Klassenräume sowie weitere Nebenräume vorzuhalten, die im Bestand nicht eingerichtet werden können. Die im Dachgeschoss ausgebauten Räume (derzeit als Betreuungs-/Mehrzweckraum genutzt) können aufgrund der Dachschrägen und geringen Raumhöhen nicht als Klassenraum genutzt werden. Es fehlen außerdem u. a. Bibliothek, Geschäftszimmer und Raum für die Stellvertretung. Daher ist die Erweiterung der Grundschule unumgänglich. Es wurden verschiedene Planungsvarianten überdacht, die im Schulträgerausschuss zur Diskussion vorgestellt wurden. Zu berücksichtigen ist, dass aufgrund des Denkmalschutzes die Außenfassade nicht verändert werden darf und ein unmittelbarer Anbau an die Grundschule nicht möglich ist. Nach Beratung hatte sich der Schulträgerausschuss in der Sitzung am 16.06.2020 für die Planungsvariante 3 entschieden. Es sollen ein eingeschossiger Bau (evtl. in Holzständerbauweise) mit zwei Klassenräumen á 70 qm und einem Klassenraum mit 60 qm sowie eine neue Toilettenanlage errichtet werden. Die beiden größeren Klassenräume sollen eine mobile Trennwand erhalten, die eine erweiterte Nutzung ermöglicht. Der vorzusehende Bodenbelag soll nach Möglichkeit sowohl die Nutzung als Unterrichtsraum als auch sportliche Aktivitäten ermöglichen. Die vorhandene Toilettenanlage soll umgenutzt werden (evtl. Geschäftszimmer). Die Bauweise soll außerdem eine evtl. später erforderliche Aufstockung berücksichtigen. Die Planung ist mit der ADD und Schulleitung abzustimmen und zu konkretisieren.
Der Verbandsgemeinderat bestätigte die Entscheidung des Schulträgerausschusses zur eingeschossigen Bauweise der Erweiterung. Die Verwaltung wurde beauftragt die weiteren Planungs- und Verfahrensschritte vorzubereiten.

4. Neubau des Feuerwehrgerätehauses Großlittgen
- Vorstellung und Beschlussfassung der Entwurfsplanung
Bezugnehmend auf den Beschluss des Ausschusses für Brandschutz und technische Hilfe vom 06.02.2020 hat die Bauabteilung die entsprechende Entwurfsplanung veranlasst. Die Planung und dazugehörige Kostenschätzung wurden in der Sitzung vorgestellt. Hinsichtlich der Bauausführung (Gebäudekonstruktion) erfolgte die Information in der Sitzung. Der Plan wurde mit der Feuerwehr und der Wehrleitung am 09.06.2020 abgestimmt. Neben der Planungsleistung im Hause, ist die Vergabe von Planungsleistungen an Fachingenieure (Gebäudetechnik, Statik, Bodengutachten) noch auszuschreiben.
Auf Empfehlung des Ausschusses für Brandschutz und technische Hilfe stimmte der Verbandsgemeinderat der vorgelegten Entwurfsplanung zu. Die Fahrzeughalle und der Gebäudetrakt sollen in Stahlbauweise errichtet werden. Bei einer späteren Ausschreibung der Stahlbaukonstruktion soll beachtet werden, dass die hierfür notwendige Statik in die Ausschreibung integriert wird. Bürgermeister Junk wurde ermächtigt, in Absprache mit den Beigeordneten die Aufträge an die Fachingenieure nach erfolgter Ausschreibung zu erteilen.

5. Anschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF) 20 für die Stützpunktfeuerwehr Hetzerath
Wie in der Sitzung des Ausschusses für Brandschutz und technische Hilfe am 06.02.2020 beschlossen, fand ein Gespräch zwischen Feuerwehr und Wehrleitung statt. Aufgrund der mangelnden Wasservorhaltung im Fuhrpark der Feuerwehr Hetzerath besteht diesbezüglich Handlungsbedarf. Die Wehrleitung erläuterte am 17.06.2020 in der Sitzung des Ausschusses für Brandschutz und technische Hilfe das Fahrzeugkonzept für den Standort Hetzerath und sieht mittelfristig folgende Fahrzeugausstattung:

• Löschgruppenfahrzeug 16/12 soll ersetzt werden durch Tanklöschfahrzeug 3000
• Rüstwagen 1 soll ersetzt werden durch Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20
• Mehrzweckfahrzeug-Ladefläche soll ersetzt werden durch Mehrzweckfahrzeug
• Einsatzleitwage 1 soll ersetzt werden durch Mannschaftstransportfahrzeug mit Funkausstattung

Nach Gesamterweiterung des IRT ist der Standort neu zu bewerten.
Auf Empfehlung des Ausschusses für Brandschutz und technische Hilfe hat der Verbandsgemeinderat die Anschaffung eines Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges (HLF) 20 für die Stützpunktfeuerwehr Hetzerath beschlossen. Die Verwaltung wurde in Abstimmung mit der Wehrleitung und Feuerwehr beauftragt, dass Fahrzeug nach dem vorliegenden Lastenheft für das HLF 20 Landscheid (Anschaffung 2019) zu erstellen bzw. auszuschreiben. Bei der Beschaffung/Ausschreibung soll auf eine größtmögliche Wasserkomponente geachtet werden. Weiterhin sind die erforderlichen Genehmigungen und Zuwendungen zu beantragen. Nach Vorlage der positiven Genehmigung der Bewilligungsbehörde ist die öffentliche europaweite Ausschreibung zu veranlassen.

6. Auftragsvergabe Brandschutztüren Rathaus
- Metallbau- und Verglasungsarbeiten
- Trockenbauarbeiten
Auf Grundlage der Gefahrenverhütungsschau vom 19.10.2018 wurde am 08.11.2018 durch die Bauabteilung eine Kostenermittlung für die Errichtung von Brandschutztüren im Erd- und in den Obergeschossen (6 Brandschutztüren, je zwei pro Geschoss rechts und links vom Treppenhaus) erstellt. Die Kosten wurden mit rd. 54.000 EUR brutto geschätzt. Der Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am 15.08.2019 einstimmig beschlossen, dass der Einbau von Brandschutztüren, unabhängig von einer möglichen Sanierung und Erweiterung des Bestandgebäudes, vorgezogen werden soll, denn nur so ist eine dauerhafte Nutzung aller vorhandenen Büroräume im Rathaus möglich. Im Zuge der Ausführungs- und Bauantragsplanung wurde mit der Brandschutzdienststelle der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich eine weitere Begehung durchgeführt. Es wurde festgestellt, dass neben den o. g. Brandschutztüren, eine RWA-Anlage im Treppenhaus / Dachraum erforderlich ist. Durch die Anordnung einer Rauch- und Wärmeanlage können auch Räume im Dachgeschoss uneingeschränkt genutzt werden. Darüber hinaus sollte eine neu geplante Brandschutztür im zweiten Obergeschoss versetzt angeordnet werden, um auch den 1. Rettungsweg für das Dachgeschoss sicherzustellen. Zudem ist zwischenzeitlich eine Brandschutzabtrennung im Kellergeschoss, zwischen Treppenhaus und Flur, geplant, um so die Kellerräume ebenfalls uneingeschränkt (z. B. für die VHS) nutzbar zu machen. Dem Verbandsgemeinderat wurden die Ergebnisse der Ausschreibung „Brandschutztüren VGV Wittlich-Land“ vorgestellt, welche die v. g. Maßnahmen komplett berücksichtigen. Insgesamt wurden 2 verschiedene Fachlose ausgeschrieben.

1. Metallbau- und Verglasungsarbeiten
Die Ausschreibung erfolgte als beschränkte Vergabe, am 30.04.2020 wurde die Angebotsaufforderung an fünf Unternehmen versandt. Die Submission erfolgte am 27.05.2020. Es wurden zwei Angebote abgegeben. Nach formeller und fachlicher Prüfung ist die Firma Klippel Metallbau GmbH, Binsfeld der Mindestbieter mit einer Bruttoangebotssumme von 93.823,17 €.
Die Kosten gliedern sich in fünf Titel. Titel 01.01 bis 01.03. „Brand- und Rauchschutztüren“ mit 68.151,89 EUR. In diesen Kosten sind die Mehrkosten für die Brandschutzabtrennung im Kellergeschoss und die Kosten für die Wartung der kommenden 4 Jahre von 2.903,60 EUR enthalten. Der Titel 01.04. „RWA-Dachanlage“ mit 25.671,28 EUR einschließlich Gerüst-, Dachdecker-, Fenster- und Elektroarbeiten. Diese Kosten sind Mehrkosten auf Grund der Notwendigkeit eines Rauchabzuges im Dachgeschoss, inkl. der Wartungskosten von 1.023,40 EUR für die kommenden 4 Jahre.

2. Trockenbauarbeiten
Die Ausschreibung erfolgte als freihändige Vergabe, am 30.04.2020 wurde die Angebotsaufforderung an fünf Unternehmen versandt. Die Submission erfolgte am 27.05.2020. Es wurden zwei Angebote abgegeben. Nach formeller und fachlicher Prüfung ist die Firma Schuh & Jonas GmbH, Salmtal der Mindestbieter mit einer Bruttoangebotssumme von 2.560,23 €.
Gegenüber der Kostenschätzung der Verwaltung bzw. dem Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses vom 15.08.2019 ergeben sich damit Mehrkosten in Höhe von rd. 40.000 EUR. Grundsätzlich wird für die Umsetzung von brandschutztechnischen Maßnahmen, sofern die Bagatellgrenze überschritten wird, eine Zuwendung aus dem Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz von rd. 40 % in Aussicht gestellt. Angesichts des umfangreichen Förderverfahrens im Rahmen des Investitionsstocks (u. a. Ab-stimmung mit der ADD Trier, Festsetzung der Prioritätenliste auf Ebene des Landkreises, Antragsfristen) und der damit einhergehenden zeitlichen Verzögerung wurde von einer entsprechenden Beantragung abgesehen.
Auf Empfehlung des Haupt- und Finanzausschuss hat der Verbandsgemeinderat die Durchführung der brandschutztechnischen Maßnahmen vorzuziehen und die Vergabe der einzelnen Fachlose wie folgt beschlossen:
Metallbau- und Verglasung an Fa. Klippel Metallbau GmbH 93.823,17 € brutto
Trockenbau an Fa. Schuh & Jonas GmbH 2.560,23 € brutto.
Auf die Beantragung von Mitteln aus dem Investitionsstock wird verzichtet.

7. Auftragsvergabe Planung Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte
(Paket 1)
Die Ortsgemeinden im Bereich der Verbandsgemeinde Wittlich-Land wurden über die Initiative des Landes Rheinland-Pfalz zur Erstellung von Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept informiert. Die Maßnahme wird aus wasserwirtschaftlichen Fördermitteln mit bis zu 90 % gefördert. Da der Förderantrag entsprechend den Förderrichtlinien über die Verbandsgemeinde gestellt werden muss, ist die Auftragsvergabe durch die Verbandsgemeinde notwendig. Die nicht durch Förderung gedeckten Kosten trägt die jeweilige Ortsgemeinde. Die Erstellung der Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte wurde u.a. in folgenden Ortsgemeinden beschlossen, die gebündelt als Paket 1 ausgeschrieben wurden:
Bruch, Dreis, Großlittgen, Landscheid, Osann-Monzel, Platten, Sehlem.
Gemäß den Empfehlungen des Informations- und Beratungszentrum Hochwasservorsorge Rheinland-Pfalz wurden die Zuschlagskriterien für die Auftragsvergabe wie folgt festgelegt:
1. Honorar / Preis (50 %)
2. Fachlicher Eindruck der Projektleitung (30 %)
3. Referenzen der letzten 3 Jahre (20%)
Dem Verbandsgemeinderat wurden die Ergebnisse der Ausschreibung „Planung Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzepte (Paket 1)“ vorgestellt:
Die Ausschreibung erfolgte als freihändige Vergabe, die Angebotsaufforderung wurde am 22.04.2020 an sechs Unternehmen versandt. Am 15.05.2020 wurden die vorliegenden Angebote geöffnet, vier Bieter haben sich beteiligt. Nach formeller und fachlicher Prüfung wurden alle Bieter zugelassen und anschließend die Angebote der Wertungskommission vorgelegt. Nach Auswertung der o.g. Zuschlagskriterien konnte die Firma Stra-tec GmbH, Wittlich das wirtschaftlichste Angebot mit einer Punktzahl von 895 von möglichen 1.000 Punkten vorlegen. Die Bruttoangebotssumme beträgt insgesamt 97.877,50 €.
Der Verbandsgemeinderat hat die Auftragsvergabe an den wirtschaftlichsten Bieter Firma Stra-tec GmbH, Wittlich zu einer Angebotssumme von 97.877,50 € beschlossen.

8. Änderung der Satzung über die Versorgung der Grundstücke mit Wasser und den Anschluss an die öffentliche Wasserversorgungseinrichtung – Allgemeine Wasserversorgungssatzung – der Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Aufgrund aktueller Rechtsprechungen wurde die Mustersatzung des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz geändert, zudem wurden redaktionelle Änderungen/Anpassungen und Verweise vorgenommen. Aus diesen Gründen ist die Allgemeine Wasserversorgungssatzung der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an die Mustersatzung anzupassen. Die wesentliche Änderung ist in § 22 Abs. 4 enthalten. Danach ist es zukünftig möglich, auf Wunsch des Anschlussnehmers auf einen Wasserzählerschacht an der Grundstücksgrenze zu verzichten, soweit sich der Anschlussnehmer zur Übernahme der Kosten bzw. Risiken verpflichtet.
Aufgrund der Empfehlung des Werkausschusses vom 26.05.2020 hat der Verbandsgemeinderat die Änderung der Satzung beschlossen.

9. Änderung der Satzung über die Erhebung von Entgelten für die öffentliche Wasserversorgung – Entgeltsatzung Wasserversorgung – der Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Aufgrund aktueller Rechtsprechungen wurde die Mustersatzung des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz geändert, zudem wurden redaktionelle Änderungen/Anpassungen und Verweise vorgenommen. Aus diesen Gründen ist die Entgeltsatzung Wasserversorgung der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an die Mustersatzung anzupassen. Wesentliche Änderung ist die Streichung des § 5 Abs. 9. Bisher wurde zur Berechnung des wiederkehrenden Beitrages für die Wasserversorgung bei Anschlüssen im Außenbereich ohne Bauwerke (z. B. Viehweidenanschluss, Regenüberlaufbecken) eine pauschale Fläche von 1.120 m² zugrunde gelegt. Stattdessen wird zukünftig gem. § 24 Abs. 2 der Entgeltsatzung Wasserversorgung eine Verwaltungsgebühr erhoben. Sie beträgt z. Zt. 25,20 Euro netto zzgl. 7 % MwSt.
Aufgrund der Empfehlung des Werkausschusses vom 26.05.2020 hat der Verbandsgemeinderat die Änderung der Satzung beschlossen.

10. Änderung der Satzung über die Entwässerung und den Anschluss an die öffentliche Abwasserbeseitigung – Allgemeine Entwässerungssatzung – der Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Aufgrund aktueller Rechtsprechungen wurde die Mustersatzung des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz geändert, zudem wurden redaktionelle Änderungen/Anpassungen und Verweise vorgenommen. Aus diesen Gründen ist die Allgemeine Entwässerungssatzung der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an die Mustersatzung anzupassen. In § 3 wurde die Baulast als zulässiges Instrument der Sicherung der Erschließung über fremde Grundstücke (Hinterliegergrundstücke) gestrichen, da sie keine privatrechtlichen Nutzungsansprüche bzw. Duldungspflichten bewirkt.
Aufgrund der Empfehlung des Werkausschusses vom 26.05.2020 hat der Verbandsgemeinderat die Änderung der Satzung beschlossen.

11. Änderung der Satzung über die Erhebung von Entgelten für die öffentliche Abwasserbeseitigung – Entgeltsatzung Abwasserbeseitigung – der Verbandsgemeinde Wittlich-Land
Aufgrund aktueller Rechtsprechungen wurde die Mustersatzung des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz geändert, zudem wurden redaktionelle Änderungen/Anpassungen und Verweise vorgenommen. Aus diesen Gründen ist die Entgeltsatzung Abwasserbeseitigung der Verbandsgemeinde Wittlich-Land an die Mustersatzung anzupassen. Im Wesentlichen erfolgte in § 10 die Streichung der Gewerbetreibenden als Beitragsschuldner. Wegen der Grundstücksbezogenheit der Beiträge sind Beitragsschuldner nur der Eigentümer oder der dinglich Nutzungsberechtigte, nicht jedoch der Gewerbetreibende (Pächter).
Aufgrund der Empfehlung des Werkausschusses vom 26.05.2020 hat der Verbandsgemeinderat die Änderung der Satzung beschlossen.

12. Änderung der Satzung der Verbandsgemeinde Wittlich-Land über die Festsetzung der Entgelte für die öffentliche Wasserversorgungseinrichtung, für die öffentliche Abwasserbeseitigungseinrichtung und für das Freibad Manderscheid
Die Ergänzung des § 24 Abs. 2 der Entgeltsatzung Wasserversorgung (Erhebung einer Verwaltungsgebühr für unbebaute, angeschossene Grundstücke im Außenbereich) bedingt die Änderung des § 5 der Festsetzungssatzung. Weiterhin wurde die Satzung dahingehend geändert, dass es sich bei den ausgewiesenen Beiträgen und Gebühren um Nettobeträge handelt. Diese gelten zuzüglich der jeweils geltenden Umsatzsteuer. Hinsichtlich der Umsatzsteuer konnte aus zeitlichen Gründen keine Beratung und Beschlussfassung im Werkausschuss erfolgen.
Der Verbandsgemeinderat hat die Änderung der Satzung beschlossen.

13. Mitteilungen und Anfragen
Bürgermeister Junk informierte darüber, dass im Rahmen einer Eilentscheidung die Fa. Gillen aus Osann-Monzel mit einer dringend notwendigen Sanierung des Flachdaches der Grundschule Landscheid beauftragt worden ist. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 66.206,69 EUR. Die Dringlichkeit bei der Durchführung der Maßnahme war gegeben, da aufgrund der Beschädigungen an der bisherigen Dacheindeckung / Abdichtung weitergehende Bauschäden durch Regen oder Sturm sehr wahrscheinlich waren. Der Verbandsgemeinderat nahm die Ausführungen zustimmend zur Kenntnis.
Darüber hinaus informierte Büroleiter Leo Merges über den aktuellen Sachstand zur finanziellen Lage der Verbandsgemeinde Wittlich-Land.

14. Verschiedenes
Bürgermeister Junk informierte über den aktuellen Sachstand
· Eröffnung Freibad Manderscheid und Meerfelder Maar,
· Infrastrukturprogramm der Verbandsgemeinde – hier insbesondere über den Klettersteig Manderscheid,
· Einstellung von Schulsekretärinnen für die Grundschulen der Verbandsgemeinde.

nichtöffentlicher Teil:

15. Besetzung Schulleiterstellen Grundschule Salmtal und Sehlem;
Herstellung Benehmen nach § 26 Abs. 5 SchulG
Der Verbandsgemeinderat hat der Besetzung der offenen Schulleiterstellen in den Grundschulen Salmtal und Sehlem zugestimmt und das Benehmen hergestellt. Auf eine Beteiligung im Entscheidungsverfahren wurde verzichtet.

16. Mitteilungen und Anfragen
Bürgermeister Junk informierte über den aktuellen Sachstand zum drohenden Abzug der US-Ari-Force aus Spangdahlem.

17. Verschiedenes
Zu diesem Tagesordnungspunkt hat keine Aussprache stattgefunden.

Ausführliche Informationen zum öffentlichen Sitzungsteil können dem Rats- und Bürgerinformationssystem auf der Webseite der Verbandsgemeindeverwaltung Wittlich-Land www.vg-wittlich-land.de entnommen werden

Cookies optimise the provision of our services. By using our services you agree that we use cookies.